TestTest Leistungsabzeichen, Workshops & Co. Bundesjugendlager 2019

Leistungsabzeichen, Workshops & Co.

Die Junghelfer nehmen stolz ihre Urkunden entgegen.
Bundesjugendleiter Ingo Henke übergibt der Junghelferin Tatiana das Leistungsabzeichen in Gold.
Umweltdetektive auf den Spuren der Natur.
Beim Schweißen herrscht hohe Konzentration.

Heute stand das Leistungsabzeichen im Vordergrund. Die letzten Prüflinge durchliefen heute die einzelnen Stationen. Besonderheit hierbei war, dass zum ersten Mal ein Leistungsabzeichen für die ganz kleinen (Junghelfer im Alter von 6-12 Jahre) abgenommen wurde. Die Verleihung der Abzeichen an die bestandenen Prüflinge erfolgte Abends auf der Bühne im großen Verpflegungszelt. Feierlich erhielten die Junghelfer_Innen heute ihr Leistungsabzeichen, was sie sich auch hart erarbeiteten. Die Junghelferin Tatiana von der Ortsjugend Offenbach war hierbei die einzige, die das Leistungsabzeichen in Gold durchlaufen hat. Wir haben sie exklusiv für euch interviewt:

Tatiana, seit wann bist Du denn bei der THW-Jugend?
10 Jahre bin ich inzwischen mit dabei.

Wie bist Du eigentlich zum THW gekommen?
In meinem Ort gab es viele Veranstaltungen von der Feuerwehr. Allgemein hat mich das sehr interessiert, jedoch gefiel mir die Farbe Blau besser als Rot. Deshalb bin ich dann beim THW gelandet.

Hast Du hier eigentlich die Gold-Kombi-Prüfung abgelegt?
Nein, das ging hier leider nicht, hätte ich aber super gern gemacht. Bald werde ich aber natürlich mit der Grundausbildung beginnen.

Was hast Du dann nach deiner Grundausbildung vor?
Wassergefahren, genau das ist mein Ding!

Für das Abzeichen in Gold benötigt man ein Gemeinschaftsprojekt. Was hast Du dir einfallen lassen?
Einen Schüleraustausch zwischen China und Deutschland. Dort konnten sich die chinesischen Jugendlichen über die Technik und die Arbeit des Technischen Hilfswerks informieren.

 

Weiterhin waren die Jugendgruppen über den Tag verteilt an zahlreichen Orten in der Umgebung unterwegs oder nahmen an interesannten Workshops teil. So wurden beispielsweise die Gedenkstätte Buchenwald, das Rudolstädter Heizkraftwerk oder einzelne umliegende Städte besucht. Andere lernten bei einem Workshop das Schweißen, bei einer weiteren Aktion wurden Schwedenstühle zusammengewerkelt und bei den „Umweltdetektiven“ hat man sich mit dem Thema Umweltschutz auseinandergesetzt.

Mit der Band „The Great Cascade“ konnten wir dann bei guter Musik bis in die letzten Abendstunden entspannen und den erlebnisreichen Tag ausklingen lassen.

 

Paul Scheidt & Jonas Berg