Regeln und Sicherheitshinweise

Regeln

zum 17. Bundesjugendlager vom 27. Juli bis zum 03. August 2019 in Rudolstadt 

Einführung

Das Bundesjugendlager (BuJuLa) ist unsere gemeinsame Veranstaltung. Sie kann nur gelingen, wenn alle ihren Beitrag leisten und die nachstehenden Regeln einhalten.

Aus diesem Grunde haben wir diese für alle verbindliche Regeln aufgestellt. Mit Betreten des Camp-Geländes in Rudolstadt zum 17. Bundesjugendlager werden diese anerkannt.

Regeln des Zusammenlebens 

  1. Wie bei allen bisherigen Bundesjugendlagern hat jede_r Verantwortliche einer  teilnehmenden Jugendgruppe während der gesamten Veranstaltung die Personensorge über 
    die minderjährigen Teilnehmenden seiner Gruppe und ist für die Einhaltung der 
    Regeln und Jugendschutzbestimmungen zuständig. Die Organisationsleitung ist allen Teilnehmenden gegenüber weisungsbefugt.
  2. Die Organisationsleitung ist über den Counter im „Bürger_innenamt“ für Belange der Teilnehmer_innen rund um die Uhr ansprechbar. 
  3. Am Counter befinden sich außerdem das Fundbüro, die Koordination der BuJuLa-Dienste, die 
    Teilnehmendeninformations- und Beschwerdestelle sowie die Anlaufstelle für alle Bereiche. 
    Telefonische Erreichbarkeit rund um die Uhr: 03672/4762-250.
  4. Täglich 17:00 Uhr findet eine Besprechung der Landesansprechpartner_innen im „Disco-Zelt“ statt. Diese geben die Informationen im Rahmen von Betreuendenbesprechungen an ihre Jugendgruppen weiter. Alle Verantwortlichen sind aufgerufen, sich diese Informationen zu verschaffen. 
  5. Die Eingänge zum BuJuLa-Gelände sind in der Geländeübersicht gekennzeichnet. Es erfolgt eine 
    Zugangskontrolle.
  6. Um für alle Teilnehmenden das BuJuLa sicher und ruhig zu gestalten, ist eine Befahrung des  Geländes mit den Fahrzeugen der Jugendgruppen nur für die Ent- und Beladearbeiten am An- bzw. Abreisetag möglich. Davon ausgenommen sind Fahrzeuge des Sanitätsdienstes und die Fahrzeuge der Organisationsleitung (gekennzeichnet durch eine Sondergenehmigung). Für Fahrzeuge im Zusammenhang mit Anlieferungen für die Küche sowie der Müllentsorgung besteht eine gesonderte Regelung über gesonderte Zufahrten. Das Befahren von gesperrten Bereichen ist nicht gestattet.
  7. Fahrzeuge sind ausschließlich auf den gekennzeichneten Parkflächen abzustellen. 
  8. Unfälle, Erkrankungen und Verletzungen sind der Sanitätsstation unverzüglich zu melden. 
    Diese sorgt dann für Hilfe und die notwendige Dokumentation. Alle Teilnehmer_innen haben ihre Krankenversichertenkarte (bei den gesetzlich Versicherten)  mitzuführen.
  9. Das Verlassen des BuJuLa-Geländes ist nur in Absprache mit der Leitung der Jugendgruppe 
    gestattet. Nach Möglichkeit sollten sich jeweils mindestens drei Junghelferinnen oder 
    Junghelfer zusammenfinden, die gemeinsam das Gelände verlassen. Dies soll nicht 
    zur „Überwachung“ dienen, sondern lediglich zur eigenen Sicherheit.
  10. Die Mahlzeiten sollten nach Möglichkeit gemeinsam eingenommen werden.
    Frühstücksausgabe: 7.00 Uhr bis 9.00 Uhr
    Abendessensausgabe: 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr

    Wenn Eure Jugendgruppe nicht oder verspätet an einem Essen teilnimmt, ist dies der Organisationsleitung 2 Tage im Voraus bis 17.30 Uhr mitzuteilen. Das gilt ebenso, wenn Ihr auf dem Gelände seid, aber grillen möchtet, wie wenn Ihr verspätet von einem Ausflug zurückkehrt.
  11. Von 22.00 Uhr bis 06.00 Uhr soll es im BuJuLa ruhig sein, damit diejenigen, die schlafen 
    wollen, dies auch können. Nachtruhe ist ab 23.00 Uhr. Laute Musik ist in diesen Zeiträumen micht gestattet. Ausnahmen regelt die  Organisationsleitung.
  12. Die Sanitäreinrichtungen stellen einen sehr sensiblen Bereich dar. Der Duschbereich sollte 
    nur mit den eigenen Badelatschen benutzt werden. Ordnung und Sauberkeit sind hier und 
    in den Toilettenbereichen sehr wichtig.

    Die Räumlichkeiten sind so zu verlassen, wie jeder sie gerne vorfinden würde (SAUBER !)

    In den Dusch-, Wasch- und Toilettenräumen des jeweiligen anderen Geschlechts hat 
    niemand anderes etwas verloren.

    Bei der Nutzung von Unisex- Dusch-, Wasch- und Toilettenräumen ist auf entsprechende Diskretion zu achten.

    Dem Küchenpersonal / Ausgabepersonal stehen eigene Toilettenbereiche zur 
    Verfügung, die ausschließlich von ihnen benutzt werden. 
  13. Alle gehen mit den Einrichtungen des Bundesjugendlagers 2019 pfleglich um bzw. nehmen 
    keine mutwilligen Verschmutzungen oder Beschädigungen vor. Schäden sind unverzüglich 
    der Organisationsleitung über den Counter zu melden. 
  14. Das Mitführen von
    Waffen (z.B. Hieb-, Stich- und Schusswaffen),
    pyrotechnischen Gegenständen (z. B. Leuchtkugeln, Raketen, Wunderkerzen oder sonstige Feuerwerkskörper)
    ist während des gesamten Bundesjugendlagers nicht gestattet.

    Die Jugendbetreuer_innen haben auf die Einhaltung dieser Bestimmung zu achten und dafür zu sorgen, dass Waffen der oben genannten Arten zu Hause bleiben. Verbotene Gegenstände werden durch die Organisationsleitung eingezogen. Die Organisationsleitung behält sich die Information der Strafverfolgungsbehörden vor.
  15. Der Einsatz von Drohnen / unbemannten Luftfahrzeugen ist grundsätzlich untersagt. Zum Zwecke der Öffentlichkeitsarbeit erfolgt eine vorherige Abstimmung des Teilbereiches Öffentlichkeitsarbeit / Kommunikation mit der Organisationsleitung.
  16. Eure Haustiere sollten zu Hause bleiben. Müssen Schutz- und Gebrauchshunde  unbedingt mitgebracht werden, ist dies im Vorfeld mit der Organisationsleitung abzustimmen und genehmigen zu lassen. Dazu wird es jeweils Einzelfallentscheidungen geben.
  17. Das Jugendschutzgesetz gilt uneingeschränkt. Es gilt ein Rauch- und Alkoholverbot für alle 
    Jugendlichen entsprechend der vorgeschriebenen Altersgrenzen. Alle Erwachsenen müssen sich ihrer Vorbildfunktion bewusst  sein. Geraucht werden darf nur in ausgewiesenen Raucherzonen.
  18. Der Besitz oder die Einnahme von Substanzen nach dem Betäubungsmittelgesetz oder allg. Drogen (auch sogenannte „Modedrogen“ oder Mittel und Substanzen mit solcher oder ähnlicher Wirkung) ist strikt verboten. Eine Zuwiderhandlung wird mit sofortigem Ausschluss von der Veranstaltung geahndet. Sollte sich nicht an diese Punkt gehalten werden und es kommt zu Vorkommnissen, wird der Ortsverband auf dem Dienstweg über diese unterrichtet. Die Organisationsleitung behält sich die Information der Strafverfolgungs-behörden vor. Im Falle einer medizinisch notwendigen Indikation ist diese der Organisationsleitung anzuzeigen.
  19. Alle Mikrowellengeräte, Elektroherde, Messeküchen, Sofas, Wohnzimmereinrichtungen, Schrankwände, Flutlichtstrahler, Heizstrahler, Staubsauger usw. sind zu Hause zu lassen. Der persönliche Einsatz aller bei Sicherheit, Sauberkeit und Ordnung trägt dazu bei, dass diese 
    Veranstaltung für alle ein unvergessliches Erlebnis wird. 
  20. CD-/MP3-Player, Stereoanlagen und ähnliche, der Beschallung dienende Geräte, sollen in 
    einer angemessenen Lautstärke und mit Rücksicht auf andere Teilnehmende betrieben 
    werden.
  21. Grillen ist gemäß den Vorgaben der Brandschutzordnung auf den ausgewiesenen Grillplätzen erlaubt. Das Grillen ist bei der Organisationsleitung über den Counter am Vortag anzumelden. Durch die Organisationsleitung wird entsprechendes Aufsichtspersonal zu den ausgewiesenen Grillzeiten gestellt. Es werden ausschließlich Holzkohlegrills genutzt, die Nutzung von Flüssiggas ist verboten. Das Grillen auf den Parzellen/zwischen den Zelten der Jugendgruppen ist strikt verboten. Das  Entzünden von Lagerfeuern auf dem BuJuLa-Gelände ist untersagt!
  22. Der Umwelt zuliebe wird während des BuJuLas der Müll vermieden und getrennt (Altpapier, 
    „gelber Sack“ – Verpackungsmüll und Restmüll). Dazu führt jede Jugendgruppe 
    entsprechende Behältnisse mit. Für die Abfallentsorgung gilt das Merkblatt 
    „Müllentsorgung“, in dem alle weiteren Details geregelt werden. 
  23. Es wird keine Haftung für Wertgegenstände oder ähnliches (z.B. Handys, Bargeld, 
    Fotoausrüstungen, Tablets etc.) übernommen. 
  24. Für alle Teilnehmer_innen wird zum Umgang mit Fotos und Videos sowie  zum Verhalten in Facebook, Twitter und anderen sozialen Netzwerken auf das Merkblatt  des THW „Verhalten in sozialen Netzwerken“ mit der Bitte um Beachtung hingewiesen. 
  25. Ein respektvoller und kameradschaftlicher Umgang aller Teilnehmer_innen wird vorausgesetzt. Politisch-extremistisches sowie ausgrenzendes Verhalten wird nicht geduldet. 
  26. Bei Regelverstößen behält sich die Organisationsleitung vor, einen Verweis von 
    der Veranstaltung auszusprechen.  Es erfolgt eine Unterrichtung der übergeordneten Dienststellen auf dem Dienstweg.

Viel Spaß und Freude beim Bundesjugendlager 2019 in Rudolstadt wünscht Euch die Organisationsleitung!

Sicherheitshinweise